Über den Stifter

Roland Berger ist Gründer und seit 2010 Honorary Chairman der Roland Berger GmbH, München. Er hat in München und Hamburg Betriebswirtschaftslehre studiert. Das Unternehmen Roland Berger zählt heute mit 50 Büros in 36 Ländern und 2.400 Mitarbeitern zu den Top 5 der weltweit größten Strategieberatungen und berät international führende Industrie- und Dienstleistungsunternehmen sowie öffentliche Institutionen. Vom Zeitpunkt der Gründung 1967 bis 2003 war Roland Berger CEO des Unternehmens und anschließend bis 2010 Aufsichtsratsvorsitzender.

Bevor er seine eigene Strategieberatung gründete, arbeitete er als Berater, zuletzt als Partner bei einer führenden italienisch-amerikanischen Beratungsgesellschaft in Mailand und Boston.

Roland Berger wurde in zahlreiche Sachverständigenkommissionen verschiedener Bundes- sowie Landesregierungen berufen. Von 2007 bis zu ihrer Auflösung im Jahr 2014 war er Mitglied der High Level Group on Administrative Burdens unter Leitung von Ministerpräsident a. D. Dr. Edmund Stoiber, bestellt durch die Europäische Kommission. 2012 wurde Roland Berger zum Mitglied der Oxford Martin Commission for Future Generations ernannt. Zudem ist er seit 2002 im Wirtschaftsbeirat beim Ministerpräsidenten des Landes Sachsen-Anhalt tätig und wurde vom portugiesischen Staatspräsidenten Aníbal Cavaco Silva in den Globalization Council Portugal berufen. Zuvor hatte ihn Bundespräsident Prof. Dr. Roman Herzog in den "Innovationsbeirat des Bundespräsidenten" bestellt. Roland Berger war außerdem für die Bundesregierungen unter Helmut Kohl und Gerhard Schröder in über 20 Regierungskommissionen aktiv.

Er war Honorargeneralkonsul der Republik Finnland in den Freistaaten Bayern und Thüringen von 1996 bis 2015. Seit 2015 ist er Honorarkonsul der Republik Singapur in Bayern.

2008 gründete Roland Berger die nach ihm benannte Stiftung, deren Kuratoriumsvorsitzender ist. Die Stiftung ist mit einem Kapital von 50 Mio. Euro aus dem privaten Vermögen des Stifters ausgestattet und verfolgt zwei Zwecke: Mit dem Deutschen Schülerstipendium fördert sie begabte und engagementbereite Kinder und Jugendliche aus sozial benachteiligten Familien in Deutschland und Italien auf ihrem Bildungsweg von der Grundschule bis zum Abitur. Außerdem fördert sie den weltweiten Schutz der Menschenwürde und der Menschenrechte und vergibt regelmäßig den Roland Berger Preis für Menschenwürde. 

Interview im Handelsblatt zum 80. Geburtstag von Roland Berger am 22. November 2017