Über sich selbst hinauswachsen

"Kann ich nicht gilt nicht!" - Die künstlerischen Jahresprojekte sind längst zu einem Markenzeichen des Deutschen Schülerstipendiums geworden: Etwa ein Jahr lang studieren die Stipendiaten unter Anleitung von Profis an den Wochenenden und in den Ferien ein künstlerisches Projekt ein, sei es ein Musical, eine Oper oder ganz aktuell ein Tanzstück, und bringen es auf einer der großen Bühnen Deutschlands zur Aufführung. Was die Kinder und Jugendlichen aus diesen Projekten mitnehmen, ist sehr viel mehr als die Erinnerung an eine unvergessliche Premiere: Sie lernen nicht für die Bühne, sondern für ihr Leben.


Eloise - An opera for young people

„Wir machen eine Oper!“ – Dieser Herausforderung haben sich 100 Stipendiaten des Deutschen Schülerstipendiums aus München, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz im Alter zwischen zehn und 20 Jahren gestellt und dabei ganz schön viel Mut bewiesen, denn die meisten von ihnen starteten ohne jegliche Gesangs-, Tanz- und Schauspielerfahrung in das Opernprojekt „Eloise“. Über ein Jahr lang haben die 100 Kinder und Jugendlichen für ihren großen Auftritt geprobt. Angeleitet wurden sie dabei vom künstlerischen Team der Bayerischen Staatsoper rund um Natascha Ursuliak (Regie), Anna Beke (Choreographie) und Christopher McMullen-Laird (Musikalische Leitung). Die Mühen wurden belohnt: Zur Premiere am 8. Juli 2015 im Münchner Gasteig kam sogar der Komponist selbst, Karl Jenkins, eigens aus London angereist.


Turbulence

"Vorhang auf für eine echte Weltpremiere" hieß es am 17. Mai 2015 im ATZE Musiktheater Berlin, als 70 Stipendiaten aus Berlin und Brandenburg das Musical "Turbulence" auf die Bühne brachten. Die Besonderheit: Die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen zehn und 19 Jahren hatten dafür nicht nur ihre Rollen einstudiert, sondern das Stück auch maßgeblich mit geschrieben. Auch das Bühnenbild und die Kostüme wurden von Stipendiaten entworfen. Angeleitet wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von dem amerikanischen Autor, Komponisten und Regisseur Todd Fletcher und seinem Team von PluralArts International.  


Die Konferenz der Tiere

150 Schülerinnen und Schüler aus 27 Nationen, zwischen sieben und 18 Jahren alt, ohne jegliche Bühnenerfahrung, in einer professionellen Musiktheaterproduktion auf einer der renommiertesten Bühnen Deutschlands, der Semperoper Dresden, vor 1400 Zuschauern - kann das gutgehen? Es kann! Am 8. Juli 2012 brachten die damals 150 Stipendiaten aus Hessen, Sachsen und Thüringen nach einem Jahr harter Proben die musikalische Revue "Die Konferenz der Tiere" von Johannes Wulff-Woesten (Komposition) und Manfred Weiß (Libretto) nach Motiven aus Erich Kästners gleichnamigen Roman in der Semperoper Dresden zur Aufführung.


Der Zauberer von Oss

Am 31. Juli 2010 fand im Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz die umjubelte Premiere des Musicals "Der Zauberer von Oss" mit 80 Stipendiaten der Roland Berger Stiftung statt. Mit dieser Produktion fiel der Startschuss zu den künstlerischen Jahresprojekten im Rahmen des Deutschen Schülerstipendiums. Ein Jahr lang hatten die Kinder und Jugendlichen im Alter zwischen neun und 19 Jahren aus Bayern, Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen unter der Anleitung von Regisseur Holger Seitz und Eva Pons (musikalische Leitung) zu dem Projekt geprobt. Die Premiere war ein riesiger Erfolg, im Frühjahr 2011 folgten zwei weitere Aufführungen in Krefeld und Berlin.