Was ist das Ippen-Stipendium? Fragen und Antworten

Wer ist der Stifter Dirk Ippen?
Dr. Dirk Ippen ist Zeitungsverleger und Chef der Ippen-Verlagsgruppe. Dort erscheinen u.a. die „Frankfurter Rundschau“, der „Münchner Merkur“, die „Hessische Niedersächsische Allgemeine“ und der „Westfälische Anzeiger“. Er lebt in München, ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

An wen richtet sich das Stipendium?
An begabte und leistungswillige Mädchen und Jungen der ersten bis vierten Grundschulklasse. Aus den verschiedensten Gründen haben sie schwierige Startbedingungen: Ihre Eltern sprechen kein oder wenig Deutsch, sind alleinerziehend oder können sich aus anderen Gründen nicht so um die Schule kümmern, wie es das Talent ihrer Kinder verdient.

Was erhalten die Stipendiaten bzw. die Eltern?
Eine individuell auf jeden Schüler und jede Schülerin abgestimmte Förderung nach dem Modell des Deutschen Schülerstipendiums der Roland Berger Stiftung. Mit vielen gemeinsamen Aktivitäten (Ausflüge/Theater/Feriencamps) und Bildungsleistungen und in enger Zusammenarbeit mit Lehrern und Eltern. Dazu gehören:

  • Deutsch- und Leseförderung
  • Lernen lernen (Vermittlung von Arbeitstechniken)
  • Naturwissenschaftliche Experimente
  • Teambuilding, Stärken der Sozialkompetenz
  • Werken/Basteln
  • Lernen mit I-Pads (ab der zweiten/dritten Klasse)

Jedem Kind soll ein Mentor / eine Mentorin zur Seite gestellt werden. Die Mentoren sind ehrenamtlich Engagierte, die von der Roland Berger Stiftung nach bewährtem Modell ausgewählt und begleitet werden. Sie sind eine Vertrauensperson für das Kind und nehmen eine Mittlerrolle zwischen Stipendiat, Stiftung, Elternhaus und Schule ein.

Das Ippen-Stipendium beinhaltet keine Geldleistung an die Eltern.

Warum ein Grundschulstipendium?
Grundschulen legen die Grundlage für den weiteren Bildungsweg und tragen damit die größte Verantwortung aller Schularten. 
Immer mehr Grundschüler leiden unter schwierigen Starbedingungen und sind gegenüber ihren Klassenkameraden mehrfach benachteiligt. Sie benötigen die besonders intensive Aufmerksamkeit der Lehrkräfte.
Für die Lehrkräfte ist es aus den verschiedensten Gründen oft sehr schwierig, mit den Eltern ins Gespräch zu kommen. In diesen Fällen fehlt der Schule der wichtigste Partner: das Elternhaus. Das Ippen-Stipendium kann als Partner der Schule für begabte Kinder mit schwierigen Startbedingungen einspringen.