Vertrauensperson und Wegbegleiter

Die persönliche Betreuung jedes Stipendiaten durch einen ehrenamtlichen Mentor ist ein zentraler Bestandteil des Deutschen Schülerstipendiums. Die Mentoren sind für die Stipendiaten Vertrauensperson und Mittler zwischen Elternhaus, Schule und Stiftung und begleiten sie in ihrer persönlichen und schulischen Entwicklung auf dem Weg zum Abitur. Sie treffen sich regelmäßig mit den Stipendiaten, ermöglichen ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen und kulturellen Leben und unterstützen sie bei schulischen und persönlichen Fragen und Problemen. Bei der Gestaltung der jährlichen Förderpläne sind die Mentoren wichtige Ratgeber und besprechen mit den Stipendiaten, wie die dort festgelegten Entwicklungsziele am besten erreicht werden können.

Mentoren können und wollen die Eltern keinesfalls ersetzen. Sie beraten, unterstützen und fördern immer dann, wenn Eltern und Erziehungsberechtigte diese zusätzliche Unterstützung ihres Kindes brauchen.

Die Mentoren werden von der Roland Berger Stiftung sorgfältig ausgewählt, geschult und kontinuierlich begleitet. Bei den von der Stiftung organisierten regelmäßigen Treffen haben die Mentoren die Möglichkeit, sich über ihre Erfahrungen mit ihren Mentees auszutauschen.

Nähere Informationen zum Mentorat finden Sie auf unserem Infoblatt


Freundschaft auf den ersten Blick

Porträt eines Stipendiaten-/Mentorenpaares
Als das Deutsche Schülerstipendium 2009 in Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen wird, gehört David zu den Stipendiaten der ersten Stunde. Der Fünftklässler ist eines der ausgewählten Kinder der Grundschule am Priesterweg in Potsdam, die in den Genuss des umfassenden Förderprogramms kommen sollten. Acht Jahre lang wird der hagere Junge mit den Sommersprossen und dem roten Haarschopf Stipendiat im Deutschen Schülerstipendium sein. Eine lange Zeit, die für ihn zahlreiche Höhen und Tiefen bereithält...weiterlesen


Mentorentreffen 20./21. Oktober 2018

Auf dem Weg zu digitaler Souveränität

Beim Treffen der Mentorinnen und Mentoren der Roland Berger Stiftung in Kassel ging es diesmal um die Frage, wie Kinder und Jugendliche als „digital natives“ heranwachsen.  

Wer ständig im Netz surft, immer online und auch sonst „digital unterwegs“ ist, muss sicher zu navigieren wissen. Digitale Souveränität gehört deshalb zu den Schlüsselkompetenzen im Curriculum des Deutschen Schülerstipendiums der Roland Berger Stiftung: Bereits im Grundschulalter stehen kindgerechte Workshops im Codieren und Programmieren auf dem Programm. Ein „Internet-Führerschein“ soll die kindliche Urteilsfähigkeit gegenüber Netzinhalten stärken. Außerdem werden innovative digitale Lernprogramme vorgestellt und in den Schüleralltag integriert. 

Für die Mentorinnen und Mentoren der Roland Berger Stiftung ergibt sich daraus eine besondere Herausforderung. Einerseits sind die „Älteren“ praktisch und technisch oft weitaus weniger versiert, als die „digital natives“. Andererseits können und sollen Mentoren ihre Lebenserfahrung und ihre Medienkompetenz einbringen, um die Schülerinnen und Schüler auf dem Weg zu souveränen Akteuren der Digitalisierung zu begleiten.

Das Interesse der Mentorinnen und Mentoren an den Fachvorträgen im Kasseler Hotel Grand la Strada war entsprechend groß. Professor Heiner Böttger von der Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt referierte über „Mythen und Fakten bei der Nutzung digitaler Medien“. Weiter ging es in Workshops, in denen die Mentoren u.a. selbst digitale Lernprogramme kennenlernen und ausprobieren konnten.

Rund 100 Mentorinnen und Mentoren waren nach Kassel gekommen, um sich zu vernetzen und Erfahrungen auszutauschen. „Ein voller Erfolg und ein Meilenstein auf dem Weg zur digitalen Souveränität, auch für die Älteren unter uns“, resümierte Barbara Loos, Gesamtkoordinatorin des Mentorenprogramms.

Bild: Clickdealer

Barbara Loos

Gesamtkoordinatorin Mentorenprogramm

Büro

Roland Berger Stiftung
Lehrer-Wirth-Str. 4
81829 München

Telefon: +49 89 9544526 25
Fax: +49 89 9544526 1125
barbara.loos@rolandbergerstiftung.org

Christoph Hoffmann

Koordinator Mentorennetz in den östlichen Bundesländern

Büro

Roland Berger Stiftung

Carl-Zeiss-Platz 16

07743 Jena

Telefon: +49 3641 2277478
Fax: +49 3641 2377978
christoph.hoffmann@rolandbergerstiftung.org