Wie geht es nach dem Stipendium weiter?

Sie sind wichtige Vorbilder und der beste Beweis dafür, dass es trotz schwieriger Lebensumstände sehr wohl möglich ist, ein Hochschulstudium aufzunehmen oder sich in verantwortungsvollen Berufen zu bewähren: Die Alumni der Roland Berger Stiftung. Die Stipendiaten des Deutschen Schülerstipendiums bleiben nach ihrem Schulabschluss – in der Regel das Abitur – weiterhin Teil der Stiftungsfamilie. Sie verstehen sich als Community, die sich gegenseitig in der akademischen, beruflichen und persönlichen Entwicklung mit Unterstützung der Stiftung berät und austauscht.

Das Alumni-Programm basiert auf vier Säulen:

Die erste Säule sind die Regionalen Treffen. Sie werden von den Alumni-Sprechern organisiert, von denen es in der Regel in jedem Bundesland zwei gibt. Diese Treffen sind themenorientiert und haben über den inhaltlichen Aspekt hinaus die Aufgabe, den Kontakt zwischen den regionalen Alumni zu fördern. Die zweite Säule stellen die zentralen Alumni-Treffen dar; zu ihnen werden alle Alumni vom Koordinator für das Alumni-Netzwerk mehrmals im Jahr zu gemeinsamen Veranstaltungen eingeladen. Und natürlich darf das Künstlerische nicht zu kurz kommen: Der Alumni-Chor ist die dritte Säule und fester Bestandteil bei feierlichen Veranstaltungen der Roland Berger Stiftung. Die vierte Säule hat eine tragende Bedeutung: Das sind die Alumni-Sprecher, die verantwortungsvoll und hoch engagiert an der Weiterentwicklung des Programms mitarbeiten sowie unverzichtbare Ansprechpartner der Stiftung sind.

Wertvolle Ratgeber sind die Alumni auch für die Stipendiatinnen und Stipendiaten - besonders, wenn es um Themen wie Studienorientierung oder Berufswahl geht. Sie geben ihnen wertvolle Tipps, wie sie sich beispielsweise in der für Stipendiaten völlig unbekannten Welt der Hochschulen zurechtfinden können.

Dank der Kooperation mit der Deutschen Universitätsstiftung erhalten die frisch gebackenen Alumni im so genannten „TANDEM“-Programm akademische Hilfestellung durch einen Mentor an ihrer Universität. Sie werden „an die Hand genommen“ und in die akademische Welt eingeführt - durch persönliche Beratung, Workshops oder auch Coachings. Die Betreuung durch TANDEM ist für die gesamte Dauer des Erststudiums vorgesehen - von den ersten Tagen an der Alma Mater bis zum Examen.

 

Aktuelles aus dem Alumni-Netzwerk

Alumni

Was ist mein Potential? NRW-Alumnitreffen am 26. Mai 2018 in Düsseldorf


Dass in der Gemeinschaft der Alumni des Schülerstipendiums einiges an Wissen, Können und Engagement steckt, ist spätestens seit dem äußerst erfolgreichen Format der „Impulswerkstatt“ kein Geheimnis mehr. Dieses Potential wurde nun auch bei einem äußert intensiven Tag in Düsseldorf genutzt, bei dem Bianca Weigelt, Alumna aus NRW, an ihren Trainerfähigkeiten im Bereich Persönlichkeitsentwicklung hat teilhaben lassen.

 

Anhand eines zielgerichteten Rückblicks auf unseren bisherigen Werdegang war das Verdeutlichen unserer Interessen, Potentiale und Stärken einfach. Eine angeleitete Meditation half uns dann dabei, dem Stress den Rücken zu kehren und einen Moment der Entspannung zu genießen. Wir haben außerdem unsere Werte in den Vordergrund gerückt und diese mit dem alltäglichen Handeln in Zusammenhang gebracht. Darüber hinaus konnten wir das aktive Zuhören üben, indem wir uns gegenseitig von einer kürzlich gemeisterten Herausforderung berichteten. Wir formulierten im Anschluss daran unsere Visionen und Ziele, die durch den Fokus auf unsere Stärken und Werte deutlich einfacher erreichbar scheinen.

Als Abschluss des inhaltlichen Teils zeigten wir uns durch das im Laufe des Tages ausgearbeitete Profil gegenseitig mögliche Rollen und Positionen für das berufliche aber auch private Umfeld auf.

Abends konnten wir uns wie üblich bei einem gemeinsamen Essen ausgiebig austauschen und die Kunst der Fotografierens von Mahlzeiten auf die Spitze treiben.

Düsseldorf verabschiedete uns nach einem  abwechslungs­reichen Tag voller Reflexionen mit einem Feuerwerk über dem Rhein.

Vielen Dank an die Teilnehmer für den offenen Umgang und vor allem an Bianca Weigelt, die uns dabei half, uns auf das, was wirklich zählt, zu besinnen!

von Maria Bobrownik