Menschenwürdepreis Stiftung

Wir trauern um Kofi Annan

Die Roland Berger Stiftung trauert um Kofi Annan, den langjährigen Vorsitzenden des Preisvergabekomitees für den Roland Berger Preis für Menschenwürde. Der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen ist am 18. August 2018 im Alter von 80 Jahren nach kurzer Krankheit verstorben.

Kofi Annan machte es zu seiner Lebensaufgabe, für mehr Gerechtigkeit weltweit zu kämpfen. Der ghanaische Diplomat war von 1997 bis 2006 Generalsekretär der Vereinigten Nationen und der erste schwarzafrikanische Vertreter in diesem Amt. Im Jahr 2001 erhielt Annan gemeinsam mit den Vereinten Nationen den Friedensnobelpreis für seinen „Einsatz für eine besser organisierte und friedlichere Welt“.

Wir danken Kofi Annan für seinen stets hoch engagierten Einsatz als Vorsitzender unseres Preisvergabekomitees und erinnern uns mit großer Dankbarkeit an viele unter seiner Leitung mit dem Roland Berger Preis für Menschenwürde ausgezeichnete Kämpfer für die Menschenwürde weltweit, u.a. die tunesische Menschenrechtsanwältin Radhia Nasraoui, den Gründer und Direktor des Arabic Network for Human Rights Information (ANHRI) Gamal Eid, den syrischen Menschenrechtsaktivisten Mazen Darwish, die iranische Friedensnobelpreisträgerin Dr. Shirin Ebadi und die Organisation Reporter ohne Grenzen.

Kofi Annan hat den Roland Berger Preis für Menschenwürde durch sein eigenes Vorbild geprägt, das uns auch in Zukunft weiter leiten wird.

19. August 2018
Prof. Dr. h.c. Roland Berger und das Team der Roland Berger Stiftung

Bildquelle: Getty Images