Schülerstipendium

Eine Eins vor dem Komma: Roland Berger empfängt Abiturienten

Am Ende des Deutschen Schülerstipendiums steht in aller Regel das Abitur. Bevor die jungen Frauen und Männer dann ins Alumni-Netzwerk der Roland Berger Stiftung wechseln, wird ausgiebig gefeiert. Dazu gehört neben einer großen Party im Sommer ein Ritual, das dem Stifter am Herzen liegt: Kurz vor Beginn des Wintersemesters empfängt Roland Berger die frischgebackenen Ehemaligen in München zu einem Gedankenaustausch. Zehn Stipendiatinnen und Stipendiaten waren am 24. September 2019 zu Gast. Sie haben eine Gemeinsamkeit, auf die sie stolz sein können: Ihre Abiturnote hat eine Eins vor dem Komma. Ihre Pläne und Träume für die Zukunft sind so vielfältig und individuell wie das Stipendium, das sie auf ihrem Weg zum Abitur begleitet hat.


„Das Abitur ist das letzte Examen, bei dem man Wissen in seiner ganzen Breite präsentieren muss. Von jetzt an werden Sie sich spezialisieren. Vergessen Sie bitte trotzdem nicht, was Sie bis zum Abitur gelernt haben. Versuchen Sie, sich ein wenig von dieser Bandbreite und Fülle zu erhalten und auch im Beruf immer wieder über den Tellerrand zu blicken.“


„Meinen herzlichsten Glückwunsch zu Ihrem glänzend bestandenen Abitur! Ich freue mich immer sehr auf diesen Termin. Von jungen Menschen habe ich mein ganzes Leben gern gelernt. Immer neugierig zu bleiben, war vielleicht das Wichtigste.“


„Erkennen Sie Ihre Persönlichkeit und versuchen Sie mit dem, was Sie später beruflich und in ihrem sonstigen Leben tun, dieser Persönlichkeit gerecht zu werden. Wir haben versucht, Ihnen mit dem Deutschen Schülerstipendium bei dieser Selbsterkenntnis behilflich zu sein.“


Die Ausbildungswege sind so individuell wie das Deutsche Schülerstipendium. Die meisten frischgebackenen Alumni möchten studieren. Auf der Liste stehen u.a. Elektrotechnik, Lehramt, Wirtschaft, Psychologie. Aber auch ein duales Studium für eine Laufbahn bei der Kriminalpolizei und „Games Engineering.


„Ich habe durch die Stiftung und das Stipendium viel Selbstvertrauen gewonnen.“


„Zu wissen, dass immer jemand da ist, den ich bei Problemen ansprechen kann. Das war für mich wie eine zweite Familie.“


„Das Schülerstipendium hat mir Erfahrungen und Begegnungen ermöglicht, die ich sonst nicht oder viel später in meinem Leben gemacht hätte. Das war ein Riesengeschenk.“


„Durch meine tollen Mentoren (ein Ehepaar) habe ich zwei zusätzliche Familienmitglieder gewonnen.“


„Ich habe durch das Seminarangebot eine Offenheit für Themen entwickelt, die ich allein vielleicht nicht entdeckt hätte. Man konnte so viel ausprobieren als Stipendiat.“